support your
local freiraum

Ideen brauchen Freiräume!

Am Anfang stand 2011 die Idee, auch in Hameln Menschen Räume zur Verfügung zu stellen, um emanzipative, unkommerzielle Kultur zu unterstützen und Verhältnisse zu schaffen, die umfassende Selbstbestimmung möglich machen. Hierfür gründete sich der freiraum hameln e.V. und mietete von der Stadt Hameln die Walkemühle 1a.

Seitdem hat sich die Walke (wie der freiraum auch liebevoll genannt wird) zu einem Ort entwickelt, an dem Menschen kreativ und solidarisch gemeinsame Projekte umsetzen, sich austauschen und ausprobieren können. Grundkonsens ist dabei die gegenseitige Achtung, unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht, Alter, sozialem Status, sexueller Orientierung und den jeweiligen persönlichen Möglichkeiten. Somit treten wir für die Überwindung jeder Art von Ausbeutung, Rassismus, Sexismus, Militarismus, Repression, Antisemitismus und Faschismus ein.

Was daraus in den mittlerweile 2 ½ Jahren geworden ist, haben wir vorher selbst kaum für möglich gehalten:

  • die Umsonstboutique für Geben und Nehmen ohne Geld
  • die Konzertgruppen für nichtkommerzielle Konzerte auf Spendenbasis
  • die VoKü für ressourcenschonendes und gemeinsames Kochen
  • die Freifahrt als Hilfe zur Selbsthilfe bei der Fahrradreparatur
  • der Spielraum für Familienspiele, Kartenspiele, Tabletops und Rollenspiele
  • die Gitarren-AG zum Klampfen mit und ohne Vorkenntnisse
  • der Infoladen, um sich bei Veranstaltungen oder einer Tasse Kaffee über politische Themen zu informieren
  • der Mitmachbrunch zum Speisen mitbringen, Rezepte austauschen und gemeinsamen Schlemmen
  • die Sprachkurse für Migrant*innen
  • der Proberaum für lokale Bands
  • Raum für weitere Werkstätten, Initiativen und Workshops
  • Anlaufpunkt für Kinder und Jugendliche aus der Nachbarschaft

und vieles mehr.

Der freiraum hat von den vielen Nutzer*innen und Gästen – auch über Hameln hinaus – und in der Öffentlichkeit in den letzten Jahren viel Lob und Anerkennung bekommen. Selbst aus dem Stadtrat wurde uns zugebilligt, dass in der Walke wichtige Projekte und Angebote geschaffen wurden.

Umso enttäuschender ist, dass uns die Stadt Hameln zum 31.10.2013 gekündigt hat, um das Gebäude zu verkaufen! Dabei geht es der Stadt angeblich nur darum, Geld für die Stadtkasse einzunehmen. Um es ganz deutlich zu sagen: Für die Sanierung eines Fußgängertunnels, der funktional aber „schmuddelig“ ist, werden 380.000,- € von der Stadt ausgegeben, aber von einer ehrenamtlichen Initiative, die einen nichtkommerziellen Raum der Kommunikation, Informationen und Kultur geschaffen hat, wird erwartet, einen einzigartigen Ort aufzugeben, um einen Beitrag zur Haushaltssanierung zu leisten.

Fakt ist also derzeit:

  • Die Stadt will die Walkemühle verkaufen.
  • Dem freiraum wurde zum 31.10.2013 gekündigt.
  • Bis zum Verkauf hat uns die Stadt einen neuen, monatlich kündbaren Mietvertrag vorgelegt.
  • Damit gibt es keine Planungssicherheit für die Gruppen.

Wir lassen uns nicht so einfach abspeisen! Für uns ist klar:
Walke bleibt freiraum, basta!

Diesen Aufruf unterstützen:

IG Metall Jugend (Alfeld- Hameln- Hildesheim)
BUND Kreisgruppe Hameln-Pyrmont
FAU Hameln
Grüne Jugend Hameln-Pyrmont
Jusos Hameln
Evangelische Jugend Hameln-Pyrmont
Bündnis “Bunt statt Braun” Hameln-Pyrmont
Kreisjugendring Hameln-Pyrmont
Energieforum Weserbergland
Piratenpartei Hameln-Pyrmont
DIE LINKE Kreisverband Hameln-Pyrmont
Veganes Hannover
attac Hameln
Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Hameln-Pyrmont
Initiative “Weserbergland im Wandel – Transition Hameln”
MLPD Hannover-Hameln
Die PARTEI Landesverband Niedersachsen
Bernhard Gelderblom (1. Vorsitzender vom Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln)
Rainer Sagawe (Ratsherr der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen in Hameln)
Volker Eggers (Vorsitzender des DGB-Kreisverbandes Hameln-Pyrmont)
KliMotion-Lokalgruppe Hameln
Alte Pauline (Autonomes Kultur- und Kommunikationszentrum in Detmold)

Achtung: Gruppen / Vereine / Zentren, wenn ihr hier aufgelistet werden möchtet, kontaktiert uns bitte!

Einzelpersonen können hier zeigen, das ihr Herz für den freiraum schlägt: